Technische Hilfe: 069 975821-60 Steuerakademie: 069 975821-0 Warenkorb (0) Merkliste (0)

Online-Seminar: Die GmbH & Co. KG in der Praxis

Informationen:

Seminarnummer:
52971
Referent(en):
Dipl.-Finanzw. Christoph Kleine-Rosenstein
Ort/Anschrift:
Online-Seminar,
Kategorien:
Kollegenseminare, Seminare, Online-Seminare
Max. Teilnehmer:
499
Termine:
27.05.2021 11:00 Uhr – 12:30 Uhr
27.05.2021 09:00 Uhr – 10:30 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis (Verbands-Mitglied):
226,10 € inkl. USt.
Preis (Nicht-Mitglieder):
339,15 € inkl. USt.

Beschreibung

Für die in der Praxis sehr häufig auftretende Sonderform der typischen GmbH & Co. KG fordern u.a. §§ 264a, 264c HGB die Einhaltung der Rechnungslegungsvorschriften für Kapitalgesellschaften. Deswegen führt dann vor allem die Erfassung und Darstellung von Beziehungen zwischen Gesellschaftern und Gesellschaften zu Besonderheiten, da einerseits daraus resultierende  Forderungen und Verpflichtungen für die Gesellschaft in ihrem Gesamthandsbetrieb mit Außenwirkung darzustellen sind, andererseits aber die kongruente Besteuerung von Einzel- und Mitunternehmern gewahrt werden muss. Um dieses Ziel zu erreichen, werden je nach Problemlage zielorientiert die „Satelliten“-bilanzen - nämlich Sonder- und/oder Ergänzungsbilanzen - eingesetzt, um eine größtmögliche Nähe zu einem Einzelunternehmer herzustellen.

Im Bereich der Bilanzierung ergeben sich immer wieder neue Fragestellungen, da die Gestaltungsfreiheiten und Erscheinungsformen der Personengesellschaften nicht limitiert sind und immer wieder neue Aspekte beleuchtet werden müssen. So hat sich jüngst der BFH (Urteil vom 25.05.20220, IV R 11/18) mit der Frage beschäftigt, ob ein Vorabgewinn der Komplementär-GmbH für die Übernahme der Geschäftsführung der KG, die von einem Kommanditisten der KG als Geschäftsführer der Komplementär-GmbH erbracht wird, der Komplementär-GmbH oder dem die Geschäfte führenden Kommanditisten zuzurechnen ist.

Des Weiteren können bei der typischen GmbH & Co. KG, bei der/die Kommanditist(en) zugleich Gesellschafter der Komplementär-GmbH sind, verdeckte Gewinnausschüttungen der GmbH an den/die Kommanditisten i.S.d. § 8 (3) S2 KStG vorliegen, wenn der Gewinnanteil der Komplementär-GmbH nicht angemessen, d.h. zu niedrig ist („verhinderte Vermögensvermehrung“). 

  

•     Gesamthandsvermögen in Handels- und Steuerbilanz - Kongruent?

•     Abgrenzung Eigen- und Fremdkapital - Kontenmodelle

•     Gewinnermittlung und –verteilung - 1. Stufe - 2. Stufe

•     Abgrenzung Vorweggewinne/Vergütungen und deren umsatzsteuerliche Behandlung

•     Sonderbetriebsvermögen I und II der Komplementär-GmbH und der Kommanditisten

•     Steuerliche Behandlung von Zahlungen für die Geschäftsführung/Haftung der KG an die Gesellschafter der       
       Komplementär-GmbH

•     Korrespondierende Bilanzierung und deren Grenzen

•     Gesellschafterwechsel, -eintritt, -austritt

•     Übertragung und Überführung von Wirtschaftsgütern „innerhalb“ der KG

Weitere Informationen

Empfehlungen

‹ zurück