Technische Hilfe: 069 975821-60 Steuerakademie: 069 975821-0 Warenkorb (0)

Der schriftliche Steuerberatungsvertrag als unverzichtbare Grundlage steuerberatender Dienstleistung

Informationen:

Seminarnummer:
52705
Referent(en):
Hans-Günther Gilgan
Ort/Anschrift:
Steuerakademie, Mainzer Landstraße 211 60326 Frankfurt am Main
Kategorien:
Kollegenseminare, Seminare
Max. Teilnehmer:
25
Termine:
28.08.2019 10:00 Uhr – 14:00 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis (Verbands-Mitglieder):
226,10 € inkl. USt.
Preis (Nicht-Mitglieder):
339,15 € inkl. USt.
Bitte melden Sie sich am System an, um das Seminar zu buchen.

Beschreibung

Schlechte Erfahrungen im Rahmen von Honorar- und Schadensersatzprozessen veranlassen immer mehr Steuerberater, sich intensiver mit dem Thema "Steuerberatungsvertrag" zu befassen.

In der Regel wurden und werden Steuerberatungsverträge überwiegend immer noch mündlich geschlossen. Damit sind sie zwar wirksam vereinbart, aber wenn es Streit über Grund und/oder Höhe des Honorars gibt oder der Auftraggeber Schadensersatz geltend macht, dann versagen sie ihren Dienst, denn im Rahmen der Darlegungs- und Beweislast im Zivilgerichtsverfahren können sie dem Gericht nicht als Beweismittel vorgelegt werden, so dass der Steuerberater auf andere, erheblich schwächere Formen des Beweises angewiesen ist. Besonders trübe sieht es aus, wenn er bei Vertragsschluss mit seinem Auftraggeber alleine war: dann steht Wort gegen Wort.

Schließlich kommt es auch verstärkt zu Rückforderungen bereits gezahlten Honorars. Auch hier ist der Steuerberater für die Auftragserteilung beweispflichtig. Der Wert des Mandatsverhältnisses - innerhalb der Jahre oft mehrere tausend Euro - lässt die Arbeit auf Basis bloß mündlicher Abreden seltsam erscheinen. In der freien Wirtschaft wäre es jedenfalls undenkbar, bei derartigen Summen nicht mit schriftlichen Verträgen zu arbeiten. Es gilt auch zu bedenken, dass - wer zertifiziert werden will - alle wesentlichen Vertragsbeziehungen zu dokumentieren hat. Ein weiterer Grund, Steuerberatungsverträge schriftlich zu fixieren.

Hier setzt das Seminar an; die Teilnehmer erhalten die vielfältigen Fallstricke und ihre fatalen wirtschaftlichen Folgen für den Steuerberater aufgezeigt. Gleichzeitig erläutert der Referent die einzelnen Phasen des Zustandekommens eines Steuerberatungsvertrages.

A. Einführung

Allgemeines, Funktionen des Steuerberatungsvertrages, Zustandekommen des Steuerberatungsvertrages, Form des Steuerberatungsvertrages, Rechtsnatur des Steuerberatungsvertrages, Allgemeine Auftragsbedingungen, Auswirkungen der Insolvenz auf den Steuerberatungsvertrag, Auftragsannahme und Auftragsplanung, Steuerberatungsvertrag als Bestandteil des Qualitätsmanagements, Steuerberatungsvertrag als Marketinginstrument

B. Arten des Steuerberatungsvertrages

Auftrag, Gebührenvereinbarungen nach § 4 StBVV, Pauschalhonorarvereinbarung nach § 14 StBVV, Freie Gebührenvereinbarung, Erfolgshonorarvereinbarungen, § 9a StBerG

C. Vertragspartner

Steuerberater als Vertragspartner, Ehegatten und Minderjährige als Vertragspartner, Dritte

D. Inhalt des Steuerberatungsvertrages

Auftragsumfang, Pflichten und Rechte des Beraters, Pflichte und Rechte des Mandanten, Honorar, Dauer und Kündigung des Vertrages, Gewährleistung, Haftung, Sonstiges, Unterschrift, Formerfordernis, Mandatsbegründung bei telefonischer Auskunft, Steuerberater-Hotline, Steuerberatungsverträge mit Verbrauchern

E. Nichtigkeit des Vertrages

Verstoß gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG), Verstoß gegen das StBerG

F. Rückzahlung von Steuerberaterhonorar

Rechtsgrundlage, Darlegungs- und Beweislast, Anerkenntnis des Honorars, Verjährung, Verwirkung

G. Vertragsmuster

‹ zurück