Technische Hilfe: 069 975821-60 Steuerakademie: 069 975821-0 Warenkorb (0)

Steuerliche Beratungsschwerpunkte bei GmbH-Anteilen

Informationen:

Seminarnummer:
52676
Referent(en):
Prof. Dr. Hans Ott
Ort/Anschrift:
Steigenberger Hotel Metropolitan, Poststraße 6 60329 Frankfurt am Main
Kategorien:
Kollegenseminare, Seminare
Max. Teilnehmer:
40
Termine:
11.12.2019 09:00 Uhr – 17:00 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis (Verbands-Mitglieder):
345,10 € inkl. USt.
Preis (Nicht-Mitglieder):
517,65 € inkl. USt.
Bitte melden Sie sich am System an, um das Seminar zu buchen.

Beschreibung

Ertragsteuerliche Fragen rund um die mittelständische GmbH und deren Gesellschafter führen in der Praxis immer wieder zu Problemen. Neben der Behandlung von Haftungsfallen rund um das steuerliche Einlagekonto werden Fragen zur Gesellschafter-Fremdfinanzierung behandelt. In weiteren Schwerpunkten werden die neuen Koordinaten des Sanierungssteuerrechts und der Verlustnutzung bei Kapitalgesellschaften, die geänderte Rechtsprechung des BFH zum Ausfall von Gesellschafterdarlehen sowie die sich daraus ergebenden Gestaltungsmöglichkeiten diskutiert. Weitere Teile widmen sich den entgeltlichen und unentgeltlichen Übertragungsvorgängen von GmbH-Anteilen, der Behandlung von Schenkungen zwischen Kapitalgesellschaft und Gesellschafter sowie nahestehenden Personen. Schließlich werden aktuelle Aspekte der Pensionszusage sowie Probleme der Betriebsaufspaltung erörtert. Die praxisorientierte Darstellung anhand ausgewählter Beispielsfälle ermöglicht eine sofortige Umsetzung in die Praxis.

I. "Haftungsfalle" steuerliches Einlagekonto und Einlagenrückgewähr
1. Korrekturmöglichkeiten bei Nichterfassung von Einlagen
2. Verwendungsfestschreibung bei vGA und fehlender Steuerbescheinigung
3. Steuerfolgen der Einlagenrückgewähr beim Gesellschafter

II. Gesellschafterfremdfinanzierung bei der GmbH
1. Ausschluss der Abgeltungsteuer bei Gesellschafterdarlehen
2. Rangrücktritt und Forderungsverzicht in Handels- und Steuerbilanz
3. Wertminderungen bei Gesellschafterforderungen im Betriebsvermögen
4. § 8b Abs. 3 Satz 4 ff KStG bei Down-Stream- bzw. Up-Stream-Darlehen
5. Forderungsverzicht bei Schwesterkapitalgesellschaften
6. Verschmelzung und Forderungsverzicht mit bzw. ohne Gläubigerwechsel

III. Sanierungssteuerrecht, Verlustuntergang und Verlustübertragung
1. Steuerbefreiung von Sanierungsgewinnen nach § 3a EStG
2. Verbleibender Anwendungsbereich des § 8c KStG
3. Wiederinkraftsetzung der Sanierungsklausel nach § 8c Abs. 1a KStG
4. Konzernausnahme und Stille-Reserven-Regelung
5. Fortführungsgebundener Verlustvortrag nach § 8d KStG
5.1 Anwendungsbereich und Antragstellung
5.2 Rechtsfolgen und Gestaltungsüberlegungen
6. Verlustnutzung durch Verschmelzung
6.1 Verschmelzungsrichtung und Restriktionen
6.2 Veräußerungsvorgänge im Rückwirkungszeitraum

IV. Ausfall von Gesellschafterdarlehen bei § 17 EStG
1. Änderung der Rechtsprechung zu ausgefallenen Finanzierungshilfen bei Insolvenz
2. Vertrauensschutzregelung durch den BFH
3. Gesellschaftereinlagen "in letzter Minute"
4. Ausfall von Darlehen als Verlust bei den Einkünften aus Kapitalvermögen
5. Gestaltungsmöglichkeiten nach der neuen BFH-Rechtsprechung

V. Schenkungen zwischen Kapitalgesellschaft und Gesellschafter sowie nahestehende Personen
1. Schenkungsteuer bei vGA an Gesellschafter und nahestehende Personen
2. Leistungen an die Kapitalgesellschaft durch Gesellschafter und fremde Dritte
2.1 Gesellschaftsrechtliche Vorgänge
2.2 Schenkungsfiktion gem. § 7 Abs. 8 ErbStG
3. Leistungen zwischen Kapitalgesellschaften

VI. Übertragung von GmbH-Anteilen
1. Unentgeltliche, teilentgeltliche und entgeltliche Übertragungen
2. Veräußerung gegen Zahlung von Renten und Raten
3. Veränderung und Untergang von Anschaffungskosten

VII. Aktuelle Aspekte zur Pensionszusage
1. Erdienbarkeit bei Pensionszusagen
2. Pensionszahlungen bei Weiterbeschäftigung
3. "Übertragung" von Pensionszusagen auf eine "Rentner-GmbH"

VII. Aktuelle Probleme der Betriebsaufspaltung
1. Sachliche Verflechtung
2. Keine Abfärbung durch Verluste im Besitzunternehmen
3. Beendigung der Betriebsaufspaltung und § 20 UmwStG

‹ zurück